Warum Querdenker erfolgreicher sind

Warum Querdenker erfolgreicher sind

Die Businesswelt dreht sich immer schneller. Was heute neu ist, ist morgen schon überholt. Unternehmen, die keine neuen Ideen oder Produkte für ihr Marketing entwickeln, werden in der Masse untergehen. Wer gestern noch top war, kann morgen schon weg sein. Es gibt aber auch gute Neuigkeiten: Jeder kann in seinem Bereich innovativ sein. Das Rad muss nicht immer komplett neu erfunden werden...

Die Zeit steht nicht still. Ganz im Gegenteil. Das Angebot ist groß wie nie zuvor und potentielle Kunden landen mit nur einem Klick auf der Webseite des Mitbewerbers. Verhindern kann man das nicht, aber quer zu denken und sich dabei immer wieder neu zu definieren, kann schon enorm hilfreich sein. Denken Sie zurück an Ihre Anfänge. Sie waren enthusiastisch, von Ihrer Idee überzeugt und haben mit dieser Einstellung auch Ihre Kunden begeistert. 

 

Querdenken bedeutet, wieder zurück an den Start zu gehen, neue Ideen leidenschaftlich zu verfolgen und vielleicht auch ungewöhnliche Wege zu beschreiten. Das Ziel ist, sein Unternehmen in einem heiß umkämpften Markt immer wieder neu aufzustellen und Veränderungen als Chance zu sehen. Wie gesagt, die Mitbewerber sind nur einen Klick weit entfernt.

 

Wie ein Startup die Matratzenwelt revolutionierte 

 

Der 2014 in den USA gegründete Online-Matratzenhersteller Casper hat den Matratzenmarkt mit quer denken  im neuen Gesicht präsentiert und ein Alleinstellungsmerkmal geschaffen. Seine Matratzen in der Box werden online bestellt und direkt ins Haus geliefert. Statt einem Überangebot von hunderten verschiedenen Matratzen gibt es nur eine für alle, die Casper Matratze. Und diese in unterschiedlichen Größen. 

 

Simpel statt kompliziert

 

Sowohl beim Produkt, als auch beim Handel damit, wurde die Komplexität herausgenommen. Man hat sich einfach auf das Wesentliche konzentriert. Die Casper Matratze ist ausschließlich online erhältlich. Daraus ergibt sich für den Onlinehändler ein weiterer Wettbewerbsvorteil: Gute Qualität zu einem guten Preis dank schlanker Strukturen. Es gibt keinen Offline-Vertrieb und daher auch keine Miet- oder Personalkosten. 

 

 

Erfolg durch Weiterempfehlung

 

Jetzt werden sich bestimmt einige fragen, wie man bei einem Produkt, das man alle fünf bis zehn Jahre wieder kauft, neue Kunden findet. Casper setzt unter anderem auf die Weiterempfehlungen von zufriedenen Kunden. Auch als Hersteller kann man heute direkt mit seinen Kunden kommunizieren. Laut Co-Founder Constantin Eis wurde die Marke Casper über einen Marketingmix aus diversen Social Media Kanälen und ausgewählten Podcasts bekannt gemacht. Unboxing-Videos tragen zusätzlich zum Erfolg der Casper Matratzen bei. Menschen sehen auf Youtube anderen Menschen zu: Vom Auspacken der Matratze bis zum Probeliegen im Bett. 

 

Mit Kundenstimmen Neues schaffen

 

Weil der Matratzenhersteller die Wünsche seiner Kunden ernst nimmt und ihnen auch aufmerksam zuhört, gibt es wieder eine Innovation im Hause Casper. Die neue Zielgruppe: Hunde. Das Produkt: Die Casper Hunde-Matratze in drei unterschiedlichen Größen. 

 

In den Medien wird Casper dank seiner Innovationskraft als „Tesla der Matratzenindustrie“ bezeichnet. Was mich gleich zum nächsten Querdenker bringt. Tesla ist gegen den Strom geschwommen und hat dabei die Autowelt ordentlich auf den Kopf gestellt.

 

 

Tesla: Wie man aus einem Ladenhüter ein cooles Produkt macht

 

Bis Tesla kam, waren Elektroautos ziemlich uncool. Der kalifornische Autohersteller hat die gängigen Wege der Autoindustrie verlassen und lieber seine eigene Strategie verfolgt. Mit dem Start des Tesla Roadster im Jahr 2008 und spätestens mit dem Modell Tesla S 2012 raste Tesla dann im wahrsten Sinne des Wortes an seinen Mitbewerbern vorbei. Neben dem mehr als ansprechendem Design, waren auch Reichweiten von über 500 Kilometern, je nach Modell, und die hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandards mit ausschlaggebend für den Tesla Hype. 

 

 

Luxusklasse versus Kleinwagen

 

Während andere Hersteller von Elektroautos den Preis als Verkaufsargument nutzten, war Tesla schon wieder auf der Überholspur. Das Unternehmen stieg gleich mit hochpreisigen Luxuslimousinen ein und löste damit einen regelrechten Hype aus. Wie viele andere Querdenker hat es Tesla geschafft, im Segment Elektroautos vom belächelten Außenseiter zum Marktführer zu werden. 

 

 

Auch Tesla setzt auf Weiterempfehlungen

 

Wie der Matratzenhersteller Casper setzt auch Tesla auf Weiterempfehlungen und verfolgt im Marketing seine eigenen Strategien. Es ist faszinierend, wie Tesla es schafft, die Massen für seine Elektroautos zu begeistern, ohne auch nur einen einzigen Cent für Werbung auszugeben. Neuvorstellungen werden einem ausgewählten Publikum präsentiert, das dann für die weitere Verbreitung sorgt. Auf der Tesla Webseite werden Tesla-Besitzer fürs Weitersagen mit interessanten Preisen belohnt. Vom exklusiven Felgensatz bis zur Einladung zum nächsten Tesla „Enthüllungs-Event“. 

 

Das Fazit aus diesen Erfolgsstorys: Verfolgen Sie Ihre Ideen konsequent, trotzen Sie allen Widerständen und denken Sie auch mal quer. 

Sie möchten mehr zum Thema erfahren?


 

Claudia Drobny-Oertel ist Inhaberin von AbsolutText. Nach verschiedenen Stationen im Kommunikationsbereich gründete sie im Juni 2016 die Multimedia-Agentur AbsolutText. Die Agentur berät Unternehmen in der On- und Offlinekommunikation und erstellt hochwertigen Content.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

 

Tel.: +43 699 171 40 156

Fax: +43 1 920 3000

E-Mail: office@absoluttext.at

Wien

Privatnachricht via Facebook

Direktnachricht via Twitter

Blog RSS Feed 

Bitte empfehlen Sie uns weiter

Social Media